Sie befinden sich hier

Inhalt

Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug (LHF) 1

Unser Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug 1 (ein so genanntes "City- LHF") stammt von MAN mit Rosenbauer Aufbau . Die Berliner Feuerwehr beschaffte diese Fahrzeuge aufgrund ihrer kompakten Bauweise, um im Großstadtverkehr eine größere Wendigkeit zu erreichen. 

Des weiteren ist das LHF mit reflektierender Folie beklebt, was die Sichtbarkeit im Dunkeln bei Scheinwerferlichteinfall deutlich erhöht.

Das LHF dient hauptsächlich zur Brandbekämpfung, ist aber auch für technische Hilfeleistungen wie umgestürzte Bäume oder Verkehrsunfälle ausgerüstet. Es hat einen 1200 Liter umfassenden Löschwasservorratsbehälter und eine fest eingebaute Schnellangriffshaspel mit 60 Meter formstabilem Druckschlauch, um kleinere Brände schnell und effizient in ihrer Entstehungsphase zu bekämpfen.

Die im Heck eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe FP 16/8 liefert 1600 Liter Wasser pro Minute bei einem Nennförderdruck von 8 bar. Zum Vergleich: der Luftdruck in einem Autoreifen liegt bei etwa 3 bar. Ein pneumatisches Sprungpolster, welches innerhalb von 40 Sekunden aufgeblasen werden kann, gehört ebenfalls zur Ausrüstung. Für den Einsatz von Löschschaum sind ein Turbozumischer und ein 100 Liter umfassender Tank für Schaummittelkonzentrat eingebaut.

Für die technische Hilfeleistung stehen unter anderem ein hydraulisches Kombigerät (Schere und Spreizer), Stromerzeuger, Kettensäge, Motortrennschleifer, Türöffnungswerkzeug, Tauchpumpe sowie ein 1000 Watt Flutlichtstrahler zur Verfügung.

Um die auf dem Fahrzeugdach verlastete Schiebleiter einfacher entnehmen zu können, ist diese auf einem elektrisch absenkbaren Gestell gelagert, welches die Leiter auf eine angenehme Entnahmehöhe vom Fahrzeugdach herunterfährt.

Die Kabine bietet Platz für 9 Feuerwehrleute, was der taktischen Stärke einer Gruppe (1:8) entspricht. Der Angriffstrupp kann sich während der Fahrt zur Einsatzstelle mit umluftunabhängigen Atemschutzgeräten ausrüsten, die in speziellen Halterungen für ihren Einsatz im Ernstfall bereit stehen.

Darüber hinaus ist auf dem LHF ein Schlauchboot verlastet, welches mit einer Druckluftflasche innerhalb weniger Sekunden aufgeblasen werden kann.

Es ist mit einem kombinierten Funkgerät im 4- Meter Band und Digitalfunk ausgestattet. Hierfür steht eine Car-PC-Lösung mit Touch-Screen-Monitor zur Verfügung. Diese vereint analogen und digitalen BOS-Funk. Es können damit mittels sogenanntem "FMS" (Funk-Melde-System) Statusmeldungen an die Leitstelle gesendet werden. Darüber hinaus verfügt der Car-PC über ein integriertes Navigationsgerät, welches automatisch von der Leitstelle bei der Alarmierung die Zieladresse übermittelt bekommt.

Bei bedarf kann das LHF den FwA-RTB ziehen, in diesem Fall wird die Schlauchhaspel am Fahrzeugheck abgenommen und auf der Wache gelassen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Kontextspalte

LHF 3210.1

Letzter LHF 1 Einsatz

21.03.2017 - 18:19 Uhr
Notfall/Technische Hilfeleistung Reanimation - Gatow
LHF 1

Technische Daten

HerstellerMAN Nutzfahrzeuge
Fahrgestell10.224
AufbauRosenbauer
Baujahr2001
Hubraum6871 ccm
Leistung165 kW / 224 PS

Beladung (Auszug)

  • 1200 Liter Wasser
  • 100 Liter Schaummittelkonzentrat
  • Feuerlöschkreiselpumpe (1600l/min bei 8 bar)
  • Armaturen zur Entnahme von Löschwasser
    • aus dem Hydrantennetz
    • aus offenen Gewässern
  • ~400 m Schläuche zur Wasserförderung
  • Armaturen zur Löschwasserabgabe
  • 4 Atemschutzgeräte mit Reservebehältern
  • Ausrüstung zur Rettung von Personen bei Bränden
  • Mobiler Rauchverschluss
  • Wäremebildkamera
  • Stromerzeuger 8 kVA
  • Tauchpumpe (800 l/min)
  • Hydraulischer Rettungssatz zur Befreiung von eingeklemmten Personen
  • Hebekissen und Rollgleiter zum Bewegen fahruntüchtiger Fahrzeuge
  • Kettensäge und Trennschleifer
  • Beleuchtungssatz
  • div. Tragbare Leitern
  • div. Werkzeugkisten